YouTube Music vs. Spotify: Welcher Dienst eignet sich am besten für Ihre Musikbedürfnisse?

Spotify und YouTube Music stehen in direkter Konkurrenz zueinander, um die Marktführerschaft im Bereich digitales Musikstreaming zu erlangen. Beide Dienste bieten kostenlosen -Zugang zu ihren vollständigen Song-Bibliotheken, verschiedene kostenpflichtige Abo-Modelle für diejenigen, die eine höhere Audioqualität wünschen, sowie zusätzliche Funktionen wie Offline-Hören und das Entfernen von -Werbung. Sollten Sie YouTube Music oder Spotify ausprobieren? Lesen Sie weiter, um es herauszufinden, da wir alle Funktionen und Einschränkungen der einzelnen Musik-Streaming-Dienste aufschlüsseln.

Allgemeine Schlussfolgerungen

YouTube Music

  • Umfangreiche Songauswahl.
  • Keine Unterstützung für Podcasts.
  • Die Unterstützung für Konsolen- und Uhrenanwendungen fehlt noch.
  • Der kostenlose YouTube Music Player kann kein Multitasking durchführen.
  • YouTube Music Premium ist im Lieferumfang von YouTube Premium enthalten.

Spotify

  • Riesige Auswahl an Liedern zur Auswahl.
  • Hohe Audioqualität.
  • Eindrucksvolles und wachsendes Podcast-Verzeichnis.
  • Qualitäts-Apps auf fast jedem Smart Device.
  • Multitasking ist für kostenlose und kostenpflichtige Benutzer verfügbar.

Sowohl YouTube Music als auch Spotify bieten riesige Musikbibliotheken zur Auswahl, mit buchstäblich Millionen von Songs, die auf beiden verfügbar sind. Nun, Spotify gewinnt in Bezug auf Audioqualität, aber der Unterschied ist gering genug, dass die meisten Hörer keinen Unterschied hören werden und einige vielleicht sogar bevorzugen, wie einige Songs auf YouTube Music klingen. Eine Sache, die nicht von persönlichen Vorlieben abhängt, ist die fehlende Kompatibilität von YouTube Music mit Multitasking in den Apps für Konsole, iOS und Android für kostenlose Nutzer, was bedeutet, dass Spotify eindeutig die bessere Option für mobile Nutzer und Gamer ist, die nicht für das Upgrade bezahlen wollen. Spotify ist auch der Standardsieger, wenn es um -Podcasts geht, , da YouTube Music keine Unterstützung für dieses Medium bietet. YouTube Music ist keineswegs ein schlechter Musik-Streaming-Dienst, aber Spotify ist in vielerlei Hinsicht deutlich voraus. Dies kann sich jedoch ändern, wenn Google weitere Funktionen und Verbesserungen für den YouTube-Musikdienst und die Anwendungen hinzufügt.

Audioqualität: Spotify schlägt YouTube Music um ein Haar

YouTube Music

  • Audiooptionen von 48 kbps bis 256 kbps.
  • Stimmen klingen etwas klarer.
  • Lieder verwenden weniger Daten.

Spotify

  • Audio-Optionen von 96 kbps bis 320 kbps.
  • Ein etwas tieferes Hörerlebnis.
  • Insgesamt höhere Audioqualität.

Weder Spotify noch YouTube Music bieten ein schlechtes Hörerlebnis, da jeder Streaming-Dienst qualitativ hochwertige Audiodaten liefert, die den meisten Gelegenheitshörern gefallen sollten. Der Ton von YouTube Music scheint die Dialoge in den Liedern zu verstärken, während Spotify dazu neigt, die Instrumente und Bässe mit einer insgesamt tieferen Präsentation stärker zu betonen. Diese Beobachtungen sind nicht unbedingt positiv oder negativ, können aber erklären, warum einige Benutzer eine Plattform der anderen vorziehen. Auf der technischen Seite bieten YouTube Music und Spotify jeweils 128 kbps bzw. 160 kbps Audio als normale Standardeinstellung für kostenlose Nutzer an, wobei hochwertige 256 kbps und 320 kbps Musikstreams für bezahlte Abonnenten verfügbar sind. Für diejenigen, die Daten sparen wollen, bietet YouTube Music eine 48 kbps Low Option, während Spotify 96 kbps als Alternative bietet.

Kostenlose Funktionen: YouTube Music ist für kostenlose Nutzer sehr eingeschränkt

YouTube Music

  • Zugriff auf die gesamte Song-Bibliothek.
  • Die Werbung wird alle paar Lieder abgespielt.
  • Die Musikwiedergabe wird beendet, wenn die Anwendung minimiert wird.
  • Kein Offline-Mithören.

Spotify

  • Die gesamte Spotify-Bibliothek ist verfügbar.
  • Multitasking-Unterstützung.
  • Die Musik wird weiter abgespielt, wenn der Bildschirm ausgeschaltet wird.
  • Kann nicht offline hören.
  • Gelegentliche Durchsagen.

Die kostenlosen Optionen von Spotify und YouTube Music sind einander recht ähnlich, mit vollem Zugriff auf ihre Song-Bibliotheken. Die beiden Hauptnachteile bei der kostenlosen Nutzung der beiden Dienste sind die gelegentliche Werbung zwischen den Liedern und die Unmöglichkeit, Musik zum Offline-Hören herunterzuladen. Das wichtigste Entscheidungskriterium, wenn es um freie -Musik -Optionen geht, und das wird wahrscheinlich für viele ein entscheidender Faktor sein, ist die Fähigkeit zum Multitasking. Spotify-Apps spielen weiterhin Audio ab, wenn Sie zu einer anderen -App wechseln oder den Bildschirm Ihres -Geräts ausschalten, aber YouTube Music wird einfach gestoppt. Bei YouTube Music müssen Sie den Bildschirm Ihres Geräts immer eingeschaltet lassen, wenn die App angezeigt wird. Dies schränkt nicht nur ein, was Sie mit Ihrem Gerät tun können, sondern kann auch Ihren Akku erheblich entladen.

Kostenvergleich: Viele Musik-Streaming-Tarife verfügbar

YouTube-Musik

  • Es gibt eine kostenlose Option.
  • YouTube Music Premium für $9,99 pro Monat.
  • $14,99 pro Monat YouTube Music Premium Family Plan.
  • $11,99 YouTube Premium beinhaltet YouTube Music Premium.

Spotify

  • Kostenlose Option verfügbar.
  • Spotify Premium für 9,99 € pro Monat.
  • $14,99 pro Monat YouTube Premium Family Plan.
  • 4,99 Spotify Student Plan verfügbar.
  • £ 12 pro Monat 99 pro Monat Spotify Premium und Hulu Bundle-Option.

Die kostenlose YouTube Music-Option mag für einige ausreichen, aber wer auf seinem Smartphone oder Tablet Multitasking betreiben möchte, wird definitiv auf eine der kostenpflichtigen Optionen upgraden wollen. €9. Die 9,99 € pro Monat schalten den YouTube Music Premium Service und alle oben erwähnten Zusatzleistungen frei, aber es sollte beachtet werden, dass der YouTube Premium Service, der auch die Haupt- YouTube App umfasst, nur 11,99 € kostet. Das kostenlose Spotify-Abonnement wird ebenfalls für die meisten Menschen ausreichen und erlaubt im Gegensatz zur kostenlosen YouTube-Musik-Option die gleichzeitige Nutzung anderer Apps. Für ein überragendes, werbefreies Audioerlebnis ist das Spotify Premium-Abonnement von $9,99 pro Monat ziemlich günstig und entspricht dem Äquivalent von YouTube Music. Studenten können auch den 4,99 $ Studentenplan nutzen, der Spotify Premium und ein grundlegendes Hulu-Abonnement enthält. Erwachsene, die sich für das zusätzliche Hulu-Abonnement interessieren, können es zusammen mit den Spotify Premium-Vorteilen für 12,99 US-Dollar pro Monat erhalten.

Musik für Gamer: Spotify kennt sein Gaming-Publikum.

YouTube Music

  • Verfügbar auf Konsolen als Teil der Haupt-YouTube-App.
  • Langweilige Benutzererfahrung in der YouTube-Anwendung.
  • Kann nicht an Konsolen verwendet werden, während Spiele gespielt werden.
  • Keine integrierte Discord-Unterstützung.

Spotify

  • Kann beim Spielen von Spielen auf Xbox und PlayStation verwendet werden.
  • Integriert sich gut mit Discord.
  • Nicht verfügbar für Nintendo Switch.
  • Viele Spiele-Podcasts.

Musikstreaming ist heutzutage stark mit Gaming verbunden und Spotify ist die klare Wahl für alle, die beim Spielen von Videospielen ein paar Melodien hören wollen. Spotify hat eigene Apps für die Konsolen Xbox One und PlayStation 4, die beide Multitasking unterstützen, sodass Sie gleichzeitig Musik streamen und ein Spiel spielen können. Spotify ist auch sehr kompatibel mit Discord, der bei Gamern beliebten Chat-App, und kann die Spotify-Songs anzeigen, die Sie gerade hören, sowie eine Verbindung zu einer Vielzahl von -Chat-Bots herstellen. YouTube Music hingegen ist nicht in Discord integriert und kann nur über die Haupt- YouTube App auf Xbox, PlayStation und Nintendo Konsolen aufgerufen werden. unterstützt kein Multitasking, d. h. wenn Sie auf Ihrer Konsole YouTube-Musik hören oder ansehen möchten, können Sie nichts anderes tun. Das YouTube-Erlebnis auf der Konsole ist auch eher fade und langweilig im Vergleich zu Spotify, das dynamische Hintergründe hat, die die Farbe ändern, Daten anzeigt und auf einem TV-Bildschirm fantastisch aussieht, wenn man Freunde zu Besuch hat.

App- und Gerätekompatibilität: Spotify übertrifft YouTube Music bei Apps und Diensten.

YouTube Music

  • Kann sich mit Geräten mit Google Assistant verbinden.
  • Funktioniert mit Sonos-Lautsprechern.
  • Erreichbar über die YouTube-App auf Mobilgeräten, Smart-TVs und Konsolen.
  • Unterstützt Bluetooth, Chromecast und Google-cast.
  • Integration mit Android Auto und Apple CarPlay.
  • Nicht kompatibel mit Apple Watch.

Spotify

  • Qualitätsanwendungen auf Mobilgeräten, Konsolen und Apple Watch.
  • Volle Kompatibilität mit Apple CarPlay, Android Auto und zahlreichen In-Car-Systemen.
  • Kompatibel mit Sonos, Bose und fast allen Lautsprechern.
  • Funktioniert mit Fitbit und Garmin Fitness-Trackern.
  • Integration mit Tinder, Bumble, Google Maps und weiteren Apps.

Spotify hat einen beträchtlichen Vorsprung vor YouTube Music, wenn es um Gerätekompatibilität geht, mit einer eigenen App auf fast jedem erdenklichen Gerät. Von Autos und Spielkonsolen bis hin zu Fitbit-Trackern und Smart-TVs ist die Kompatibilität mit Spotify fast schon garantiert. YouTube Music hingegen verfügt nur auf iOS und Android Geräten über eigene Apps und verlässt sich überall sonst auf die Haupt-YouTube-App, um Musik abzuspielen.

Endgültiges Urteil: Spotify vs. YouTube Music

Der Streaming-Dienst YouTube Music hat eine Menge Anziehungskraft für diejenigen, die bereits in Googles Ökosystem investiert haben, insbesondere für diejenigen mit einem aktiven YouTube Premium-Abonnement, das den gesamten YouTube Music Premium-Plan kostenlos freischaltet. Wenn Sie ein Budget haben und bereits für YouTube Premium zahlen, wäre es schwer zu empfehlen, den Spotify-Preis zu zahlen, wenn Sie bereits Zugang zu YouTube Music haben. Es ist jedoch schwer, gegen Spotifys Streaming-Alternative zu argumentieren, mit seiner Einbeziehung von Podcasts, die dem Erlebnis mehr hinzufügen, und seiner unbestreitbar größeren Bandbreite an Unterstützung für Smart-Geräte, Apps und Dienste.

Video:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.